Wir in den Medien

Interview von Nau mit Dr. Adrian Brügger zum Thema Klimastreiks (24.03.2019): https://www.nau.ch/news/videos/klimastreik-mobilisiert-jugendliche-und-uni-bern-untersucht-warum-65496828

Beitrag 20 Minuten zum Thema CO2-Kompensation (23.03.2019): https://www.20min.ch/finance/news/story/Pro-Flugzeug-kompensiert-nur-ein-Passagier-CO2-13918377

Beitrag im Portal naturschutz.ch zum Thema Klimastreiks (22.03.2019): http://naturschutz.ch/news/nicht-teilnahme-an-klimastreiks-aus-angst-vor-konsequenzen/132194
 

"Klimawandel? Klimakatastrophe? Eine Reise nach Tuvalu und die Frage, weshalb Wissenschaftler oft falsch verstanden werden."

Dr. Adrian Brügger wurde zu diedem Thema befragt. Beitrag im Magazin, N° 40, 2018, https://www.dasmagazin.ch/2018/10/05/klimawandel-klimakatastrophe/

 

SRF 2 Kultur aktuell. (2017, 11. August); Interview mit Dr. Adrian Brügger zum Thema: Warum uns das Verschwinden der Gletscher kalt lässt. http://www.srf.ch/kultur/gesellschaft-religion/warum-uns-das-verschwinden-der-gletscher-kalt-laesst

 

Die alpinen Gletscher schmelzen und die Skisaison wird immer kürzer: Solche Beispiele für lokale Folgen des Klimawandels werden oft benutzt, um die Bevölkerung zu klimabewusstem Handeln zu motivieren.

20 Minuten_06-11-2015_Wissen (pdf, 172KB)

Es ist nicht einfach, aber wir können unsere Gewohnheiten nachhaltig ändern.

Gewohnheiten nachhaltig ändern.pdf (PDF, 44KB)

Warnwesten für Hühner,  einen Tanga fürs iPhone:  Nonsense-Artikel haben einen unwiderstehlichen Reiz.

Sonntagszeitung_Dinge die die Welt nicht braucht.pdf (PDF, 1.3 MB)

Um die Bereitschaft der Bevölkerung zu erhöhen, sich für den Klimaschutz einzusetzen, wird häufig vorgeschlagen, die lokalen Auswirkungen des Klimawandels hervorzuheben. Aus Sicht der Psychologie wird jedoch klar, dass dies eine zu stark vereinfachte Wirkungsvorstellung ist. Das zeigt eine Arbeit des Berner Forschers Adrian Brügger, die soeben in der renommierten Fachzeitschrift «Nature Climate Change» publiziert wurde.

Lizenz zum Bösen – Der Mensch verhält sich weniger moralisch als er das von sich selber denkt: Nach einer guten Tat benimmt er sich bei nächstbester Gelegenheit so richtig daneben. Ein NZZ Artikel berichtet über eine Studie der Abteilung Consumer Behavior zu „Moral Licensing“. 

Moral Licensing (pdf, 470KB)